Linie
Angebot anfordern
Linie Linie
Gerlinde Ruff Karin Kneissl
Gerlinde RuffKarin Kneißl
Seit 1994 gibt es die Agentur Ruff Bootsreisen. Bei uns werden Sie individuell und persönlich beraten.
Wir werden alles tun, um das optimale Boot und die richtige Bootstour für Sie zu finden.
Linie

Hausboot-Kalender zum Ausdrucken

Kalender
Reiseberichte | Paris
 
Hausbooturlaub in Paris – ein fast unbekanntes Großvergnügen!
Linie
Paris ist die Stadt der Liebe und der Sehenswürdigkeiten. Der Eiffelturm, Notre Dame, Montmartre oder der Louvre - all das ist immer eine Visite wert. Jetzt kann man diese außergewöhnlich faszinierende Stadt mit all ihren wunderbaren Raritäten aus einer ganz neuen, interessanten, bisweilen gar abenteuerlichen Perspektive erleben:

Mit dem Hausboot.

Quasi im eigenen, preisgünstigen Hotelzimmer durch Paris. Mit dem Hausboot durch Paris?
Da gibt´s sogar mehrere Möglichkeiten.

Der Kanal Saint Martin macht´s möglich ins Innere vorzudringen. Die Seine natürlich auch.

Wer gemächlich durch den Kanal Saint Martin schippert - anfangs rund zwei Kilometer in einem Tunnel, der außergewöhnliche Lichtspiele bietet - der muss damit rechnen, in den Fokus all der anderen "normalen" Paris-Besucher zu geraten.

Wenn das Hausboot in einer Schleuse nach oben oder unten gepumpt wird - dann surren die Digicams der "Normal-Touris" oder klicken deren Kameras. Ein Boot inmitten der Häuserschluchten - das ist nun mal eine Attraktion, die festgehalten werden muss.Paris Eines ist das Hausboot überall in Paris:

Eine Touristenattraktion.

Überhaupt: Urlaub auf einem Hausboot ist etwas für Genießer. Die Boote sind komplett eingerichtet. Küche, Dusche und WC in jeder Kabine sind Standard. Hightech gepaart mit Komfort. Nirgendwo findet man so viel Ruhe und zugleich Abenteuer - sobald es heißt: Leinen los.

Die Bootsführung ist leicht und ohne Führerschein möglich. Die Ausnahme: Im mittleren Teil der Seine sollte man einen Führschein haben, der wird jedoch nicht kontrolliert… Natürlich ist der Hausbooturlauber auch im Fokus des Interesses, wenn er am Seine-Ufer festmacht. Unvergesslich bleiben für die Freizeitkapitäne Momente wie: Stuhl und Tisch am Ufer der Seine raus, mit direktem Blick auf Notre Dame oder den Eiffelturm. Dazu ein Gläschen Wein genießen. Zum Einkaufspeis - nicht für zehn Euro oder mehr, wie es in den Restaurants von Paris normal ist… Ruhe - mit riesigem Blick. Der Paris-Genuss pur! Es gibt einiges, das den Hausboottrip durch Paris besonders attraktiv macht.

Zum Beispiel der „Port d´Arsenal“. Port Arsenal Der liegt einen Steinwurf weg vom Place de la Bastille, ist absolut ruhig. Nichts mehr zu spüren vom Wellengang der Seine, auf der sich große Lastkähne durchs Wasser pflügen.

Der Port d´Arsenal - eine Oase der Ruhe in der brodelnden Millionenmetropole. Geweckt wird man vom Geschrei der Möwen… Man sollte sich zuvor im Port telefonisch anmelden, das erleichtert einiges. Die Basis in La Ferte-sous-Jouarre, wo man an der Marne das Boot übernimmt hilft gerne. Bei Bootsübergabe kann man das sofort regeln. Übrigens: Die Berufsschifffahrt hat an jeder Schleuse den Vortritt. Das kann schon mal eine halbe Stunde kosten. Doch in den Port d´Arsenal verirrt sich ganz selten ein größerer Lastkahn.

Marne Dort sitzen die Freizeitkapitäne - nicht nur am Abend - auf Deck mit Blick auf den Obelisk, der auf dem Place de la Bastille steht. Ausflüge vom Port, der pro Nacht pro Boot etwas weniger als 30 Euro kostet, dafür aber Duschen, Toiletten so wie Strom und Wasser bietet, sind problemlos zu organisieren. Die Metrostation ist gerade mal 150 Meter entfernet, das Louvre erreicht man zu Fuß in 15 bis 20 Minuten.

Ein Tipp: Veli B! Man holt sich eines von mehreren tausend Fahrrädern, die an Stationen bereit stehen. Und wenn man diesen Drahtesel nach weniger als 30 Minuten wieder an einer Station abgibt – ist all das kostenlos. Clevere Radler wechseln ganz einfach das Rad - kostenlos.

Was diesen „Paris-Hausboottrip“ besonders reizvoll macht? Die Mischung macht´s! Erst Natur pur – dann das pulsierende Leben in der Millionenmetropole.Marne Die Fahrt beginnt im beschaulichen La Ferte-sous-Jouarre an der Marne, einem ruhigen, fast trägen Fluss, der sich durch die wunderschöne Landschaft schlängelt ehe er sich nach rund einem halben Dutzend Schleusen mit der Seine vereint. Auf der Marne sind die Begleiter - majestätisch dahin gleitende Fischreihern… Am Ufer winken Dutzende von Anglern, die sich dort kleine Paradiese gebaut haben. Manchmal sogar mit Hängematte, um von dort aus, die Fische zu fangen.


Peter Putzing